Michael-Sebastian Honig

Michael-Sebastian Honig

Professor of Social Work

Sujets de recherche Educational ethnography, Childcare policies, Theory and epistemology of social work, History, Quality and evaluation, Childhood studies
Faculté ou Centre Faculté des Lettres, des Sciences Humaines, des Arts et des Sciences de l'Education
Unité de recherche INSIDE
Adresse postale Campus Walferdange, Université du Luxembourg
Route de Diekirch
L-7220 Walferdange
Bureau sur le campus Bât. X
Email
Téléphone (+352) 46 66 44 9660
Fax (+352) 46 66 44 9535
À l'Université depuis 2008

Michael-Sebastian Honig graduated in Educational Sciences and Sociology (M.A.) at Göttingen University in 1974 and obtained his Dr. rer. soc. from the University of Tübingen in 1986. His doctoral thesis was a study on family violence (Verhäuslichte Gewalt. Frankfurt/M. 1986) and got the faculty award. He obtained his professional qualification (Habilitation) in Educational Sciences from the University of Tübingen in 1996 with a study on theories of childhood (Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt/M. 1999).

Between 1976 and 1997 Michael-Sebastian Honig worked at the German Youth Institute (Deutsches Jugendinstitut, DJI) in Munich. He held several posts at DJI, e.g. as head of policy unit and as head of department “Children and Childcare”. In 1997 he left for a post as Professor in Education at Trier University. He was Dean and Vice Dean of the department of Philosophy, Psychology and Education 2003–2007. In 2006 he stayed for half a year as a guest researcher at the Norwegian University of Science and Technology (NTNU), Norwegian Centre for Child Research (NOSEB). He joined the University of Luxembourg as Professor in Social Work in October 2008 and is head of the research axis “Early Childhood: Education and Care”. His main areas of research are childhood studies, sociology of early childhood education and care, educational ethnography, theories of social work.

The Palgrave Handbook of Childhood Studies, which he edited with Jens Qvortrup and William A. Corsaro (Basingstoke 2009), was awarded the Outstanding Academic Title status by CHOICE. Current Reviews for Academic Libraries (ed. Association of College and Research Libraries, USA), in January 2010.

Michael-Sebastian Honig is member of the editorial board of Childhood. A journal of global child research, co-editor of Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (Journal of Sociology of Education and Socialisation, ZSE) and he edits the series published by Juventa Kindheiten – Neue Folge (Childhoods – New Series). Honig is consulting the Ministry of Family Affairs (Ministère de la Famille et de l'Intégration, Grand-Duché de Luxembourg) in developing high quality in the field of early childhood education and care. Furthermore, he is Member of the Scientific Advisory Committee of the Federal Ministry for Family, Elderly People, Women and Youth, Germany.

 

Last updated on: mardi, 13 novembre 2012

a selection

 

Forthcoming.

BA/MA Pädagogik der frühen Kindheit.
Weinheim: Beltz 2012 (with Lilian Fried, Barbara Dippelhofer-Stiem and Ludwig Liegle).

Martha Muchow, Hans Heinrich Muchow. Der Lebensraum des Großstadtkindes.
New edition. Weinheim: BeltzJuventa 2012 (joint edited book with Imbke Behnken).

 

Monographs.

Lebensphasen. Eine Einführung.
Wiesbaden: VS Verlag 2008 (with Heinz Abels, Irmhild Saake and Ansgar Weymann).

Was ist ein guter Kindergarten? Theoretische und empirische Analysen zum Qualitätsbegriff in der Pädagogik.
Weinheim and München: Juventa 2004 (with Magdalena Joos and Norbert Schreiber).

Einführung in die Pädagogik der frühen Kindheit.
Weinheim and Basel: Beltz 2003 (with Barbara Dippelhofer-Stiem, Lilian Fried and Ludwig Liegle).

Entwurf einer Theorie der Kindheit.
Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1999.

Verhäuslichte Gewalt. Sozialer Konflikt, wissenschaftliche Konstrukte, Handlungssituationen. Eine Explorativstudie über Gewalthandeln von Familien.
Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1986 (paperback 1992, with an epilogue: Stand und Perspektiven der Forschung über sexuelle Ausbeutung von Kindern, pp. 368–422).

Wissenschaftlichkeit und Interessen. Zur Herstellung subjektivitätsorientierter Sozialforschung.
Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1982 (with Lerke Gravenhorst and Klaus Wahl).

Familien sind anders! Wie sie sich selbst sehen: Anstöße für eine neue Familienpolitik.
Reinbek: Rowohlt 1980 (with Lerke Gravenhorst, Greta Tüllmann and Klaus Wahl).

 

Edited books.

Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung.
Weinheim and München: Juventa 2009.

The Palgrave Handbook of Childhood Studies.
Houndmills: Palgrave Macmillan 2009 (joint edited book with Jens Qvortrup and William A. Corsaro).

Childcare Policies (Special Issue).
Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 22 (3), 2002.

Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung.
Weinheim and München: Juventa 1999 (joint edited book with Andreas Lange and Hans Rudolf Leu).

Qualitativ-empirische Forschung in der Sozialen Arbeit. Impulse zur Entwicklung der Trierer Werkstatt für professionsbezogene Forschung.
Trier: Weyand 1999 (with Hans Günther Homfeldt and Jörgen Schulze-Krüdener).

Kinder und Kindheit. Soziokulturelle Muster, sozialisationstheoretische Perspektiven.
Weinheim and München: Juventa 1996 (joint edited book with Hans Rudolf Leu and Ursula Nissen).

Kinderschutz als sozialpolitische Praxis. Hilfe, Schutz und Kontrolle.
München: Kösel 1984 (joint edited book with Wilhelm Brinkmann).

Kindesmißhandlung. Gewalt gegen Kinder als öffentliches Thema.
München: Juventa 1982.

 

Journal articles.

An den Grenzen der Individualisierung. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als sozialpädagogisches Thema.
neue praxis 36 (1), 2006, pp. 25–36.

Childcare policies. Einführung in den Themenschwerpunkt.
Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 22 (3), 2002, pp. 227–230.

Pädagogische Qualität als erziehungswissenschaftliches Problem.
neue praxis 32 (3), 2002, pp. 216–230.

Das böse Kind. Eine Auseinandersetzung mit pädagogischen Kritikern der neueren Kindheitsforschung.
Zeitschrift für pädagogische Historiographie 7 (1), 2001, pp. 35–43.

Erziehung als kommunikatives Handeln. Zu Mollenhauers Entwurf einer Theorie der Familienerziehung.
neue praxis 28 (5), 1998, pp. 489–495.

Entwicklungen in der Kindheitsforschung: Armut von Kindern.
DISKURS 7 (1), 1997, pp. 55–58.

Probleme der Konstituierung einer erziehungswissenschaftlichen Kindheitsforschung. Ein Überblick über Fragestellungen, Konzepte und Befunde.
Zeitschrift für Pädagogik 42 (3), 1996, pp. 325–345.

Normative Implikationen der Kindheitsforschung.
Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE) 16 (1), 1996, pp. 9–25.

 

Book chapters.

Nationale Kinderbetreuung in Luxemburg. Eine Bestandsaufnahme.
In: Ministère de la Famille et de l’Intégration, Grand-Duché de Luxembourg (MFI) (ed.), Strukturen der Bildung, Erziehung und Betreuung für Kinder bis zu 12 Jahren (Non-formale Bildung und Betreuung in früher Kindheit und im Schulalter, Vol. 1). Luxembourg: MFI 2011, pp. 5–27 (with Christian Haag).

Geschichte der Kindheit im "Jahrhundert des Kindes".
In: Krüger, H.-H./Grunert, C. (eds.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (2nd edn.). Wiesbaden: VS Verlag 2010, pp. 335–358.

How is the Child Constituted in Childhood Studies?
In: Qvortrup, J./Corsaro, W. A./Honig, M.-S. (eds.), The Palgrave Handbook of Childhood Studies. Houndmills/New York: Palgrave Macmillan 2009, pp. 62–77.

Betreuung, Erziehung und Bildung in früher Kindheit aus der Perspektive der Kindheitsforschung.
In: Willems, H./Rotink, G./Ferring, D./Schoos, J./Majerus, M./Ewen, N./Rodesch-Hengesch, M.-A./Schmit, C. (eds.), Handbuch der sozialen und erzieherischen Arbeit in Luxemburg – Manuel de l'intervention sociale et éducative au Grand-Duché de Luxembourg (Vol. 2). Luxembourg: éditions saint-paul 2009, pp. 1315–1323.

Maisons Relais pour Enfants im Kontext: Perspektiven der Forschung.
In: Ministère de la Famille et de l’Intégration et al. (eds.), Maisons Relais pour Enfants. Das Handbuch. Luxembourg: Editons le Phare 2009, pp. 54–62.

Sozialisation.
In: Andresen, S./Casale, R./Gabriel, T./Horlacher, R./Larcher Klee, S./Oelkers, J. (eds.), Handwörterbuch Erziehungswissenschaft. Weinheim and Basel: Beltz 2009, pp. 788–802.

Work and Care: Reconstructing Childhood through Childcare Policy in Germany.
In: James, A./James, A. (eds.), European Childhoods. Cultures, Politics and Childhoods in Europe. Basingstoke: Palgrave 2008, pp. 198–215.

Das Kind der Sozialpädagogik.
In: Weigand, G./Böschen, M./Schulz-Gade, H. (eds.), Allgemeines und Differenzielles im pädagogischen Denken und Handeln. Wilhelm J. Brinkmann zum 20. Dezember 2007. Würzburg: Ergon 2008, pp. 329–344.

Wunsch und Wirklichkeit sozialpädagogischer Bildungsforschung.
In: Homfeldt, H. G. (eds.), Soziale Arbeit im Aufschwung neuer Möglichkeiten oder Rückkehr zu alten Aufgaben? Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2007, pp. 32–43.

Kann der Ausbau der institutionellen Tagesbetreuung das Vereinbarkeitsproblem lösen? Rückfragen an den familienpolitischen Konsens.
In: Lettke, F./Lange, A. (eds.), Generationen und Familien. Analysen – Konzepte – gesellschaftliche Spannungsfelder. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2007, pp. 354–377.

Das Maß der Dinge. Qualitätsforschung im pädagogischen Feld.
In: Friebertshäuser, B./Rieger-Ladich, M./Wigger, L. (eds.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS Verlag 2006, pp. 193–212 (with Sascha Neumann).

Krise/Krisenintervention.
In: Kreft, D./Mielenz, I. (eds.), Wörterbuch Soziale Arbeit (5th edn.). Weinheim and München: Juventa 2005, pp. 555–558.

Wie ist "gute Praxis" möglich? Pädagogische Qualität als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung.
In: Beckmann, C./Otto, H.-U./Richter, M./Schrödter, M. (eds.), Qualität in der Sozialen Arbeit. Zwischen Nutzerinteresse und Kostenkontrolle. Wiesbaden: VS Verlag 2004, pp. 251–281 (with Sascha Neumann).

Instituetik der Familienhilfe. Ein Ansatz zur Beschreibung der Rationalität Sozialer Arbeit.
In: Homfeldt, H. G./Schulze-Krüdener, J. (eds.), Handlungsfelder der Sozialen Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2003, pp. 327–346.

Ethnografie pädagogischer Qualität. Erläuterungen zu einer Strategie sozialpädagogischer Forschung.
In: Schulze-Krüdener, J./Schulz, W./Hünersdorf, B. (eds.), Grenzen ziehen – Grenzen überschreiten. Pädagogik zwischen Schule, Gesundheit und Sozialer Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2002, pp. 162–179.

Konzeptuelle Emanzipation? Systematische Probleme der Kindheitssoziologie.
In: Uhlendorff, H./Oswald, H. (eds.), Wege zum Selbst. Herausforderungen für Kinder und Jugendliche. Stuttgart: Lucius & Lucius 2002, pp. 13–36.

Sozialpädagogik.
In: Brinkmann, W. (eds.), Differentielle Pädagogik. Eine Einführung. Donauwörth: Auer 2001, pp. 274–295.

Kinderpolitik.
In: Otto, H.-U./Thiersch, H. (eds.), Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Neuwied: Luchterhand 2001, pp. 936–948.

 



Last updated on: 22 avr 2012

a selection

 

2012.

Kindheitspädagogik und Kindheitsforschung – Problemstellungen und Perspektiven.
Eröffnung des Instituts "Pädagogik der Kindheit" der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) des Saarlandes, 19. April 2012.

Wovon handelt die Frühpädagogik? Praxis und Politik früher Bildung. Beobachtungen beim Blick über den Zaun.
Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Osnabrück, 13. März 2012.

 

2011.

Aktualität und Erscheinungsformen von Armut bei Kindern.
Vortragsreihe "Armes Luxemburg?" Museum der Geschichte der Stadt Luxemburg, 15. Dezember 2011.

Von Diversität zu Differenz. Ethnografische Beobachtungen zum Umgang mit Plurilingualität in frühpädagogischen Settings.
Projektwerkstatt mit Sascha Neumann, Oliver Schnoor und Claudia Seele.
Internationale Tagung "Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung". Universität Erlangen, 19. November 2011.

Hilfe, Prävention und frühe Bildung: Frühe Förderung im Wandel.
Konferenz zum 30. Jubiläum des sipo, Universität Luxemburg – Campus Walferdange, 20./21. Oktober 2011.

Das Projekt eines nationalen Rahmenplans für die Bildung und Betreuung in Luxemburg: Der Kontext.
Tagung mit dem Charlotte Bühler-Institut (Wien) im Luxemburger Familienministerium, 21./22. September 2011.

Präsentation des Ersten Kinder- und Jugendberichts Rheinland-Pfalz.
14. Kinder- und Jugendhilfetag, Stuttgart, 9. Juni 2011 (mit Sonja Enders, Magdalena Joos, Christian Schrapper).

Thinking multiple childhoods. The hidden normativity of childhood studies.
Conference Multiple Childhoods/Multidisciplinary Perspectives. Interrogating Normativity in Childhood Studies, Rutgers University, Camden, NJ, May 20-21, 2011.

Pädagogische Professionsfelder im Wandel. Zur Organisation und Pädagogik früher Kindheit in Luxemburg.
Frühjahrssitzung des Interregionalen Instituts für Professionsforschung und Weiterbildung (ipw), Université du Luxembourg, Campus Walferdange, 5. Mai 2011 (mit Peter Kappenstein).

Warum jetzt Bildung? Warum nicht Soziales Lernen? Das Deutsche Jugendinstitut als Ort frühpädagogischer Forschung.
Fachtagung "Vom Kind aus denken. Neue Entwicklungen in der Frühpädagogik und Kindheitsforschung", Deutsches Jugendinstitut, München, 8. April 2011.

Erziehungsauftrag der Familie und Rolle der Betreuungsstrukturen: Was brauchen die Kinder?
Familienpolitisches Seminar der CSV, Bezirk Mitte, Bertrange, Luxemburg, 26. März 2011.

 



Last updated on: 22 avr 2012

Conference: Multi – Pluri – Trans. Emerging Fields in Educational Ethnography

Instituetik von Kindertageseinrichtungen. Beitrag zur Ringvorlesung „Pädagogisches Handeln im Feld der Frühen Kindheit“, Universität Osnabrück, 3. Juli 2012

Wovon handelt die Frühpädagogik? Festvortrag aus Anlaß des fünfjährigen Bestehens des Kompetenzzentrums Frühe Bildung Niedersachsen. Stiftung Universität Hildesheim, 29. Juni 2012

Nationale Kinderbetreuung in Luxemburg.

Eine Bestandsaufnahme.
Verfasst von Michael-Sebastian Honig und Christian Haag | Beitrag in einer Broschüre hrsg. vom Ministère de la Famille et de l'Intégration
Luxemburg | 15. März 2012 | Externer Link zur vollständigen Broschüre als PDF: (folgt in Kürze).

 

Wovon handelt die Frühpädagogik?

Praxis und Politik früher Bildung. Beobachtungen beim Blick über den Zaun. Parallelvortrag beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft in Osnabrück, 13. März 2012

Wovon handelt die Frühpädagogik?

 



Last updated on: 16 juil 2012